Willkommen!

Herzlich Willkommen auf der Website der Attacademie – der Weiterbildung für solidarisches, nachhaltiges und demokratisches Wirtschaften!

Die Attacademie ist ein Fortbildungsangebot für politisch aktive Menschen, die die Entwicklung und Etablierung ökologisch tragbarer, solidarischer und demokratischer Wirtschaftsweisen voranbringen wollen. Eingeladen sind langjährig Aktive genauso wie Einsteiger*innen aus globalisierungskritischen, friedens- und umweltbewegten, alternativ-ökonomischen, migrationspolitischen, gewerkschaftlichen und ähnlichen Zusammenhängen. Auf einer intensiven Lernreise durch das Kursjahr geht es darum, Fähigkeiten, Wissen, Ermutigung, Vernetzung und konkrete Praxis zu erfahren, um danach umso mutiger und erfahrener wirksame und sinnvolle politische Projekte anzupacken. Den aktuellen Werbeflyer findet ihr hier.

Im folgenden Video kommen einige Absolvent*innen zu Wort:

Panel 1

Kurskonzept

Als Teilnehmende*r des Kurses

  • bekommst du einen Überblick über ökonomische Theorien jenseits des Mainstreams – unter anderem Marx‘ Kritik der politischen Ökonomie, kritische Auseinandersetzung mit der dominierenden Neoklassik und Neoliberalismus, Postwachstum und Perspektiven aus ökologischer und feministischer Ökonomik.
  • entwickelst du eine fundierte und wertebasierte Kritik am aktuellen Wirtschaftssystem sowie an den ihm zugrundeliegenden Wirtschaftstheorien.
  • bekommst du einen Überblick über die relevanten Akteure, Kräfteverhältnisse und Netzwerke aktueller Wirtschaftspolitik.
  • vernetzt du dich mit Akteuren und Projekten gelebter Praxis des alternativen Wirtschaftens und fairer Handelsbeziehungen – z.B. Buen Vivir, politische Kampagnen, Commons-Initiativen bis zu Kollektivbetrieben.
  • diskutierst du die notwendigen gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen, Hürden und Strategien für eine Verbreitung solidarisch-ökologisch-demokratischer Wirtschaftsweisen.
  • reflektierst du deine eigene politische Praxis und bekommst Unterstützung und Beratung für Herausforderungen und Probleme durch externe Mentor*innen und die Kursgruppe.
  • lernst du das Handwerkszeug, um eigene Projekte oder den politischen Diskurs um die Verbreitung ökologischer und solidarischer Wirtschaftsweisen voranzutreiben.

 

Projektarbeit

Damit du das Gelernte direkt anwenden kannst, beinhaltet die Attacademie auch die Umsetzung eines konkreten Projektes. Die Projektgruppen werden von euch im Laufe der Seminarreihe zu selbst gewählten Themen und Ansätzen gebildet. Jede Gruppe entwickelt entsprechend ihrer Ressourcen und Vorstellungen ein strategisch fundiertes Projekt und setzt es um, unterstützt von Mentor*innen aus verschiedenen Zusammenhängen.

Viele tolle Projekte haben ihre Wurzeln in der Attacademie: z.B. Enquetewatch zur kritischen Begleitung der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“; das „Konzeptwerk neue Ökonomie“; die Städtetour der Stop-EPAs-Kampagne; NOYA, das Jugendnetzwerk von Attac; kritischen Stadtführungen zur neoliberalen Umgestaltung von Großstädten sowie viele Bildungsmaterialien zu solidarisch-ökologisch-demokratischer Wirtschaftsweise.

 

Panel 2

Seminartermine 2019

8. Februar: Kennenlerntag (Mühlhausen in Thüringen)

Anschließend (optional): Netzwerktreffen der ehmaligen Teilnehmenden

14. – 17. März: Auftakt (Verden an der Aller)

Kurseinstieg und gemeinsame inhaltliche Basis finden

24. – 28. April: Vision (Zierenberg bei Kassel)

Konturen und Praxen einer solidarisch-ökologisch-demokratischen Wirtschaftsweise

6. – 10. Juni (Pfingsten): Status Quo (Niederkaufungen bei Kassel)

Politische Bedingungen und Beharrungskräfte unserer aktuellen Wirtschaftsweise

4. – 7. Juli: Transformation (Walterhausen bei Gotha)

Strategien für den Wandel

31. Juli – 4. August: Handwerkszeug (Bochum, Attac-Sommerakademie)

Methoden, um Veränderungsprozesse zu gestalten

3. – 6. Oktober: Abschluss (Verden an der Aller)

Projektauswertung und Wie-geht’s-weiter?

 

Die Seminare finden bundesweit in Tagungshäusern statt, die selber Teil eines alternativ-ökologischen oder politischen Projektes sind.

Panel 3

Bewerbung

Auswahlverfahren

Die wichtigste Voraussetzung ist die Bereitschaft, an allen Seminaren teilzunehmen und sich auf Gruppenprozesse und Mitarbeit an einem Projekt auch zwischen den Seminaren einzulassen (ca. 2 Stunden pro Woche).

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 16 begrenzt, mindestens 8 Plätze sind für Frauen vorgesehen.  Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund werden bevorzugt behandelt. Eine Mitgliedschaft bei Attac ist keine Voraussetzung! Über die Zusammensetzung des Kurses entscheidet die Attacademie-Begleitgruppe.

 Die Bewerbung sollte folgende Bestandteile enthalten:

  • Einen kurzen Lebenslauf mit Kontaktdaten (max. 1 Seite)
    Dabei interessiert uns besonders, wo du politisch aktiv bist und zu welchen Themen du arbeitest
  • Ein Motivationsschreiben (max. 1 Seite)
    Hier möchten wir gerne von dir in wenigen, kurzen Sätzen erfahren:

    • Hast Du Dich bereits politisch, sozial etc. engagiert bzw. engagierst Du Dich zurzeit? Wenn ja, in welcher Form, was hast du konkret gemacht?
    • Was sind Deine thematischen / inhaltlichen Interessensschwerpunkte?
    • Weshalb bewirbst Du Dich für die Attacademie? Was möchtest du lernen, mitnehmen, ausprobieren?
    • Möchtest du eher für dein aktuelles Engagement Wissen und Handwerkszeug dazulernen oder bist du offen, dir über die Attacademie ein neues Engagementfeld zu erschließen? (Diese Frage ist wichtig damit wir wissen, welche Ideen und Projekte bereits vorhanden sind)

Bitte sende Deine Bewerbung als ein PDF-Dokument per E-Mail an attacademie@attac.de

 

Kosten und Finanzierung

Ein großer Teil der Kosten wird über Zuschüsse der Rosa-Luxemburg-Stiftung und von Engagement Global abgedeckt. Der Teilnahmebeitrag für den gesamten Kurs inkl. Unterkunft (Mehrbettzimmer), Verpflegung und Seminarmaterialien beträgt 550€. Wir empfehlen, dass lokale Attac-Gruppen oder andere Zusammenhänge der Teilnehmer*innen diese Kosten ganz oder teilweise übernehmen. Fahrtkosten können nicht erstattet, aber in der Gruppe solidarisch umverteilt werden.

Panel 4

FAQ

Nach welchen Kriterien werden die Teilnehmenden ausgewählt?

Neben der Geschlechterquotierung und der bevorzugten Berücksichtigung von Menschen mit Migrationshintergrund versuchen wir, eine heterogene Gruppe im Hinblick auf Alter, politische und ökonomische Vorkenntnisse sowie aktivistische Erfahrung zusammenzusetzen. Es ist nicht Voraussetzung, bei Attac Mitglied oder aktiv zu sein!

Die wichtigsten Kriterien sind die Bereitschaft, sich offen und interessiert mit den Inhalten des Kurses auseinanderzusetzen, und die Motivation, das Gelernte für das eigene Engagement zu nutzen.

 

Was passiert beim Kennenlerntag?

Der Kennenlerntag bietet dir die Möglichkeit, ein Gefühl für die Gruppe und den Kurs zu entwickeln. Darauf aufbauend kannst du entscheiden, ob du dich auf den Kurs einlassen willst. Zudem bekommen wir dort bereits einen Überblick über eure politischen Hintergründe. Nach dem Kennenlerntag hast du eine Woche Zeit, dich verbindlich für oder gegen eine Kursteilnahme zu entscheiden.

 

Wieviel Zeitaufwand muss ich einplanen?

Die sechs Seminare sind 4-5 Tage lang und starten jeweils um 15 Uhr am Nachmittag, um allen Teilnehmenden die Anreise zu ermöglichen. Der letzte Seminartag endet mit dem Mittagessen. Bitte stelle im Vorfeld sicher, dass du an allen Seminaren teilnehmen kannst – eine Teilnahme an einzelnen Seminaren ist nicht möglich!

Zwischen den Seminaren solltest du dich darauf einstellen, etwa 2 Stunden pro Woche für Webinare, die eigenständige Erarbeitung von Inhalten und für die Projektarbeit zu reservieren.

 

Wer ist für den Kurs verantwortlich?

Das Konzept des Kurses ist aus dem Umfeld des globalisierungskritischen Netzwerks Attac entstanden, zu dem es auch heute noch viele persönliche und inhaltliche Überschneidungen gibt. Der Kurs ist aber ein eigenständiges Projekt, das von der Kursleiterin Karin Walther, der Attacademie-Begleitgruppe und verschiedenen Kooperationspartner*innen konzipiert wird.

 

Wer leitet die Seminare?

Die Seminare werden von der Kursleiterin Karin Walther zusammen mit wechselnden Referent*innen geleitet. Unsere Referent*innen sind kritische Expert*innen in verschiedenen Bereichen; darüber hinaus sind die meisten von ihnen selbst schon über Jahre in Sozialen Bewegungen und/oder politischen Projekten aktiv und können somit Theorie und Praxis verbinden.

Können Attacademie-Seminare als Bildungsurlaub anerkannt werden?

Die Anerkennung als Bildungsurlaub ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich; darüber hinaus ist sie für uns mit großen organisatorischem Aufwand verbunden. Wir versuchen aber, eine Anerkennung zu ermöglichen, falls zwei oder mehr Teilnehmende aus einem Bundesland daran Interesse haben.